suchen und finden

Ein Frühlingslied

Ein Vöglein fliegt im Winde
Mit seinen bunten Flügeln
Und kann sich gar nicht zügeln.
Wie fliegt es so geschwinde,
Das kleine Vöglein Hoffen;
Die Welt steht ihm ja offen.

Ein Mägdlein geht im Garten,
Jungfräulich schon zu nennen.
Die ersten Tulpen brennen,
Die ersten Veilchen warten.
Es lugt lugt nach einem Kränzlein

Und sehnt nach einem Tänzlein.
Und wo willst du denn tanzen gehn,
Du junge Freude, du?
Soweit die weichen Winde wehn,
Soweit in hohem Bogen
Das Hoffen ist geflogen,
Das liebe schnelle Vögelein,
So weit - willst du mein Tänzer sein? -
Trägt mich mein goldner Schuh.

Quelle:
Ausgewählte Gedichte
von Gustav Falke - Hamburg 1908
www.zeno.org Zenodot Verlagsgesellschaft mbH
 

Nachhilfe - Wiederholung - Auffrischung -Prüfungsvorbereitung - Begabtenförderung.

Posted by Admin on Mai 12, 2011
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Effektive Lernhilfen für bessere Leistungen in der Schule, beim Studium und im Beruf! Individuelle Prüfungsvorbereitung, z.B. Lernhilfe zur Vorbereitung auf Abitur, Fachabitur oder Abschlussprüfungen der Mittelschule / Realschule sowie Vorbereitung auf Wiederholungsprüfungen bzw. Nachprüfungen, Lernhilfe vor oder nach einem Schulwechsel, Lernhilfen zur Aufarbeitung von versäumtem Unterrichtsstoff, z.B. wegen Krankheit des Schülers, Schulwechsel oder Unterrichtsausfall, Unterstützung und Kontrolle bei der Hausaufgabenerledigung, Lernhilfe mit individuellen Unterrichtskonzepten bei speziellen Lernproblemen, wie Lese-Rechtschreibschwäche (LRS), Konzentrationsproblemen (ADS) und Rechenschwäche (Dyskalkulie), Lernhilfen in Form von Nachhilfeunterricht mit flexibler Terminplanung und freier Zeiteinteilung für Schüler, auch am Wochenende und während der Schulferien, Motivation der Schüler und Vermittlung von Lerntechniken und Lernmethoden. Für alle die weiter weg wohnen biete ich Online-Unterricht per Skype. Johann. Wir erstellen eine differenzierte Diagnose und fördern Ihr Kind gezielt. Die Bewertungsjury, der auch Hauberrissers ehemaliger Lehrer Friedrich von Schmidt angehörte, hatte allerdings damals Hauberrissers Idee für das Reichenberger Rathaus als zu altertümelndmittelalterlich abgelehnt und für einen Neubau in ostdeutschen Renaissanceformen den Wiener Architekten Franz von Neumann beauftragt, der wie Hauberrisser Schüler bei Schmidt gewesen war und in Reichenberg eine verkleinerte Neorenaissance-Variante von Schmidts neogotischem Wiener Rathaus zur Anwendung brachte. Lernhilfe - Die Nachhilfeschule bietet für Schüler/innen aller Altersstufen und aller Schultypen eine individuelle Lernhilfe zur besseren Bewältigung des Schulalltags. Um einem Nichtbestehen der Probezeit und den damit verbundenen Rückfall in die vorangegangene Klassenstufe entgegen zu wirken, bietet das Lernhilfe-Zentrum spezielle Lernhilfe und Kurse an, welche die Lücken aus dem Vorjahr schließen und den aktuellen Stoff unterrichtsbegleitend aufarbeiten. Aus diesem Grund ist es wichtig Schüler in den Abschlussklassen sowohl gezielt auf die Abschlussprüfung vorzubereiten, aber auch immer im aktuellen Stoff am Ball zu bleiben. Dies birgt aber auch das Risiko zu glauben, man hätte es bereits geschafft und der Stoff des Vorjahres und vorhandene Lücken spielten nun keine Rolle mehr. Dieses Konzept hat sich seit Jahren im Lernhilfe-Zentrum bewährt, wodurch sehr gute Ergebnisse erzielt wurden. […]

Read more…

Harbert täuschte sich nicht..

Posted by Admin on Mai 12, 2011
Filed under Uncategorized | Comments (12)

xx Rückzug Heimkehr täuscht Sonnenstand Ufer Nach einigen Minuten kam das Thier wieder auf die Oberfläche. Top stürzte, so schnell er konnte, auf dasselbe zu und hinderte es, wieder unterzutauchen. Einen Augenblick nachher hatte er dasselbe zum Ufer geschleppt, wo es einem Stockschlage Nab's erlag. Top schwamm noch immer im Wasser. Pencroff und seine Gefährten besetzten an geeigneten Stellen das Ufer, um dem Cabiai den Rückzug abzuschneiden. Nun blos noch eine glimmende Kohle, und der Nager soll bald selbst bis auf die Knochen abgenagt sein! Pencroff lud den Cabiai auf die Schulter, und da er dem Sonnenstande nach glaubte, daß es gegen zwei Uhr sei, veranlaßte er die Heimkehr. Mai: Friedrich II. wendet sich unter Berufung auf seine allgemeine Anordnung vom Vorjahr gegen den Rat von Worms, welcher der Stadt am 17. März durch Heinrich VII. gewährt worden war. Ende des Jahres werden die Stedinger in Acht und Bann getan. Ihre Verbündeten wenden sich von ihnen ab. […]

Read more…

Der Heidut auf dem Eierberg bei Pulsnitz.

Posted by Admin on Mai 12, 2011
Filed under Uncategorized | Comments (12)

unfern des Landstädtchens Pulsnitz, befand sich vor absolut nicht gar zu langen Jahren eine hohe Fichte, aus welcher zu manchen Fristen des Des Nachts ein tutendes Geschrei ertönte, vom man sagte: Der Heidut läßt sich lauschen. Nun war aber gedachter Heidut - sein wahrer Name ist im Strome der Zeitspannte futschikato, ein gar gütiger und gottseliger Mann zu Pulsnitz, der den Armen viel zu Gute that, und die Religionsgemeinschaft und ihre Sklave jede Menge bedachte. Darum that der Herr auch große Mirakel an ihm, dergestalt, daß er seinen Hut, Hiebwaffe, Mantel, Gürtel, Boots und Sporen an Sonnenstäubchen aufknüpfen vermochten, an welchen sie auch wie an einem Fingernagel fest kleben blieben. Da sann der Beelzebub, dem ein so gütiger und bei Gott wohl angesehener Mann ein Greuel war, auf die Tatsache, wie er ihn zu Schanden durchführen könne. Da sann der Beelzebub, dem ein so frommer und bei Gott wohl angesehener Mann ein Greuel war, auf die Tatsache, wie er ihn zu Schanden machen könne. Früher war Letzterer bei Bauwerk, da sah er, wie im Verlauf der Predigt der Beelzebub saemtlichen sterblichen Augen nicht erkennbar die Sünden der im Gotteshause befindlichen Andächtigen auf eine Bockshaut notirte, da die gleiche aber absolut nicht zureichte, sie mit der Shortcut und Füßen auszubreiten stöberte, und bei diesem Kümmern aus dem Balance kam, und sich wie die Axt im Walde niedersetzte. Dies kam dem frommen Manne so absurd vor, daß er laut auflachte und dadurch die Predigt störte. Als er nun nach Hause kam, wollte er seine Kleidung wie gewöhnlich an den Sonnenstäubchen hängen, allein dies ging nicht mehr, und vor Aerger fing er an gräßlich zu unmut äußern und zu schimpfen. Dadurch fiel er aber in die Hände des Teufels, denn ein so gütiger Verehrer der Religionsgemeinschaft und der Verehren er bisher gewesen war, ein so frecher Einzelwesen ward er nun, sein täglicher Aufenthaltsort war im Wirthshause, wo er die Zeit mit Bechern und Nahrung aufnehmen hinbrachte, die er absolut nicht mit den menschenbedrohlichen Gesellen auf der Jagd todtschlug, ja am eiligsten verlangen er es während des Gebetes. So saß er auch einst im Kreise der Zechbrüder, da traf ihn der Hieb, oder der Teufel drehte ihm den Hals um, und neuerdings irrte sein Geist des Des Nachts über Berg und Thal, anhand Wälder und Fluren ständig vorbei, bis ihn ein Bruder in jene Fichte bannte. Auf dem Pulsnitzer Stadtkeller befindet sich ein an Ketten hängendes mit Hirschgeweihen eingefaßtes hölzernes Brustbild mit längerem weißen Barte, in der Regel angehöriger Schlieben oder der wilde Mann benannt, nach Andern wäre aber dieser Schlieben ein Wohltäter der Pulsnitzer gewesen, welches den Heidut vergegenwärtigen soll. […]

Read more…