suchen und finden

Ein Frühlingslied

Ein Vöglein fliegt im Winde
Mit seinen bunten Flügeln
Und kann sich gar nicht zügeln.
Wie fliegt es so geschwinde,
Das kleine Vöglein Hoffen;
Die Welt steht ihm ja offen.

Ein Mägdlein geht im Garten,
Jungfräulich schon zu nennen.
Die ersten Tulpen brennen,
Die ersten Veilchen warten.
Es lugt lugt nach einem Kränzlein

Und sehnt nach einem Tänzlein.
Und wo willst du denn tanzen gehn,
Du junge Freude, du?
Soweit die weichen Winde wehn,
Soweit in hohem Bogen
Das Hoffen ist geflogen,
Das liebe schnelle Vögelein,
So weit - willst du mein Tänzer sein? -
Trägt mich mein goldner Schuh.

Quelle:
Ausgewählte Gedichte
von Gustav Falke - Hamburg 1908
www.zeno.org Zenodot Verlagsgesellschaft mbH
 

Ernestinische Linie (Kurlinie) in Thüringen. .

Posted by Admin on Mai 12, 2011
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Kurfürst Ernst starb am 26. August 1486; ihm folgte sein ältester Sohn Friedrich iI. der Weise; der zweite u. dritte Sohn, Albrecht u. Ernst, hatten den geistlichen Stand gewählt, der vierte, Johann, war noch minderjährig u. stand unter Vormundschaft des ältesten. 1493 unternahm Friedrich iI. eine Reise nach Jerusalem u. erwarb 1496 die Herrschaft Querfurt, nachdem mit dem letzten Grafen Bruno diese Dynastie erloschen war; die Anwartschaft auf die Erbfolge in Jülich u. Berg bestätigte der Kaiser 1507 u. 1511 dem Kurfürsten, welcher 1507 auch die Anwartschaft auf Lauenburg erhielt. Auf Antrieb seines Leibarztes Pollich hatte Friedrich die Universität zu Wittenberg gestiftet, welche am 18. Oct. 1502 eingeweiht wurde, u. an welche er Martin Luther als Professor berief, welcher am 31. Oct. 1517 durch seine 95 Sätze die Reformation begann. 1501 beginnt Martin Luther ein Studium an der Universität Erfurt. Die lutherfreundliche Stimmung im Land durch den Einfluß einiger Fürsten ermöglichte dem Reformator schließlich, zu seinen Schriften auf dem Reichstag in Worms Stellung zu beziehen. Seine Predigt- und Lehrtätigkeit führt der Reformator bis an sein Lebensende fort. Der Vater Luther möchte ihm eine gute Existenz als Jurist ermöglichen. Er stirbt am 18. Februar 1546 in seiner Geburtsstadt Eisleben. Ihm war wichtig, die Reformation gegen die römisch-Katholische Seite immer wieder politisch und theologisch zu verteidigen. Der Vater hatte es vom Bauernsohn zu einigem Vermögen im Bergbau gebracht. Diese Erkenntnis stand in der damaligen Zeit im krassen Widerspruch mit dem blühenden Ablasshandel. Doch der Sohn ging einen anderen Weg. Er gelobt bei einem Blitzschlag, so sagt es die Legende, sein Leben radikal zu ändern und tritt 1505 dem Bettelorden der Augustiner in Erfurt bei. Dem von Kaiser Karl geforderte Widerruf seiner Lehren kommt Luther nicht nach. Seit Beginn der Stummfilmzeit existieren Filme zur Biografie Martin Luthers. Der Vater Luther möchte ihm eine gute Existenz als Jurist ermöglichen. 2003 erschien der bisher neueste Spielfilm: Luther. Ein Novum zu seiner Zeit war für einen Geistlichen die Ehe. […]

Read more…

Entdeckung wie ein Engel liebt.

Posted by Admin on Mai 12, 2011
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Feurig liebten sich die beiden, Rein, wie nur ein Engel liebt, Doch der Himmel ihrer Freuden Wurde nur zu bald getrübt: Denn Annens Geschlecht war geachtet im Lande, Und Robert Macham nur von niedrigem Stande. Da verwandelt sich Auzawandilaz Lachen in Weinen, er schluchzt, und die Tränen fließen aus den alten, halb verhüllten Augen in den wild wuchernden Bart, verlieren sich im wüsten Gestrüpp, andere bleiben lange und rund und voll wie gläserne Tropfen in den Haaren hängen. Mendel sitzt zurückgelehnt auf dem Sessel, schüttelt sich und lacht. Der heiße Atem der Beter lebte noch im Zimmer. Mit einem Wort: wie steht's und wie geht's? Ansewez langer Bart bewegt sich heftig, flattert beinahe wie eine weiße Fahne und scheint ebenfalls zu lachen. Alle erschrecken, Slavko erhebt sich etwas schwerfällig aus den schwellenden Kissen und behindert durch den langen, weißen Kittel, geht um den ganzen Tisch, tritt zu Mendel, beugt sich zu ihm und nimmt mit beiden Händen Ansewez beide Hände. Sein Rücken ist so gebeugt, daß er die Lehne nicht ganz berühren kann. Unmittelbar darauf bricht ein Lachen aus Donars Brust. Es klingt nicht wie eine Antwort, es klingt wie ein Ruf. Aus Ansewez Brust dröhnt und kichert es abwechselnd. Bald, rief er, werden wir den Kampf wieder aufnehmen. So kam die Zeit heran, wo Hnochzeit sein sollte. Kein Fest ist so anrührend für Eltern wie dieses. Ob er sie wiedersehen wird, ob nicht,Die ferne Heimat? Nun kam für Hanna und mich eine glückliche Periode. Alle erschrecken und sehen starr auf den Alten. Kein Wurm ihn benagte Und keine Krähe ihn hackte. Zwischen der Lehne und Auzawandilaz altem Nacken (weiße Härchen kräuseln sich über dem schäbigen Kragen des Rocks) ist ein weiter Abstand. Von dem Vater der Geliebten aber mußte er sich eine zweimalige Ablehnung gefallen lassen; erst als er zum drittenmal wieder kam und die Tränen Ilsens sich mit seinen Bitten vereinigten, während ihre Mutter alle Gründe der Liebe und der Vernunft zu seinen Gunsten zur Geltung brachte, hieß er ihn mit aller Reserviertheit des Bezwungenen, nicht des Überzeugten als Schwiegersohn willkommen. […]

Read more…