InternetDrops

Internet-Magazin

Falsche Lehren

Man sagt, du liebest den Rousseau und lobest den Voltaire, bekennst dich coram populo zu ihren falschen Lehren. Sagst, daß Rousseau ein guter Christ, […] Mehr lesen

Mehr lesen

Kein Mensch grüßte

Andreas betrat die Empfangshalle. Einige schläfrig wirkende Besucher saßen in ihren Sesseln und schauten unbeteiligt zu ihm hinüber. Keiner […] Mehr lesen

Mehr lesen

Militärangelegenheiten

Was die Militärangelegenheiten von Brobdingnag betrifft, so besteht die königliche Armee aus 176000 Mann Infanterie und 32000 Mann Kavallerie, wenn […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama Shop Speicherplatz Panorama Speicherplatz Cloud Hosting Daten Bruecke Panorama Server-Hosting Europa USA Asien

Internet-Magazin Erholung Reisen Wellnessurlaub Ferien Urlaub Hochzeitsreisen ...

Ein Sonnenblumenmärchen

Neugierig, was Sie erwartet?
Springen Sie direkt zu den spannendsten Stationen:

Sonnenblumen-Trip ist mehr als nur Vitamin D! >>>

Ferienzauber, wo Uhren eine Pause machen. >>>

Verborgene Prinzessinnen im Geisterhaus? >>>

Von der See-Erleuchtung und den nassen Füßen. >>>

Goldjagd bringt mehr Glitzer in dein Schmuckkästchen. >>>

Seelen-Hochzeit ohne Brautkleid und Torte. >>>

Bei Abschied mit Stil ist kein Taschentuch nötig. >>>

Sonnen-Reise ist besser als dein Instagram-Feed. >>>

Stille Momente sind mehr als nur Schweigen. >>>

Blumenleben ist farbenfroher als ein Farbeimer. >>>

Augenblick-Zauber: Schneller als dein Blinken. >>>

Herzensschätze: Reicher als ein Lotteriegewinn. >>>

Lebensreise: Aufregender als jede Achterbahn. >>>

Die Blume der Erholung und Reisen

Es war einmal ein sonnendurchfluteter Tag, an dem ich mich entschloss, eine Reise anzutreten, die mein Leben verändern sollte. Der Himmel strahlte in einem tiefen Blau, und die Sonnenblumen am Straßenrand reckten sich in Richtung der goldenen Strahlen. Es war, als ob sie mir freundliche Fragen stellten, ob ich bereit sei für das Abenteuer, das vor mir lag. Mein Herz war leicht, und ich fand mich mit einer einzigen Sonnenblume in der Hand, während ich mich auf den Weg zu meinem lang ersehnten Wellnessurlaub machte. Dies sollte keine gewöhnliche Reise sein, nein, es war eine Reise der Erholung und des Wohlgefühls, eine Reise zu mir selbst.

Die Magie der Ferien

Der Urlaubsort, den ich gewählt hatte, schien aus einem Märchen entsprungen zu sein. Es war ein verträumter Ort, an dem die Zeit stillzustehen schien. Das Hotel, in dem ich wohnte, glänzte wie ein goldener Stern am Horizont. Die Zimmer waren geschmückt mit sanften Farben und himmlischen Engelsfiguren. Ich fühlte mich wie in einer anderen Welt, in der die Zeit in lieblichem Licht schwebte. An diesem Abend, derweil die Sonne langsam hinter den Hügeln verschwand und die Wolken in ein ätherisches Rosa getaucht wurde, schaute ich aus dem Fenster und sah eine junge Frau in einem blauen Kleid, die wie ein zarter Nebel vorbeischwebte. Sie hatte einen Schreckensblick in den Augen, als hätte sie am Morgen nach einem gesunden Schlaf etwas Höllisches erlebt.

Das Geheimnis des Holzhauses

Am nächsten Tag beschloss ich, die Umgebung zu erkunden. Ich verließ das Hotel und wanderte durch einen Wald, der von hölzernen Häusern gesäumt war. Es war, als ob die Zeit hier stehen geblieben war, und die Natur hatte sich ihren Platz zurückerobert. Wie ich an einem kleinen Häuschen vorüberging, hörte ich leises Singen. Voller Neugier, trat ich näher und sah durch einen Spalt im Tor. Dort saß eine Gruppe von Prinzessinnen, die eine verborgene Schönheit ausstrahlten. Sie sangen von Träumen, Abenteuern und der Magie des Lebens.

Die Erleuchtung am See

Der Weg führte mich weiter zu einem idyllischen See, der von Bäumen gesäumt war. An seinem Ufer stand eine hölzerne Bank, die zum Verweilen einlud. Während ich mich niederließ und den Blick über den See schweifen ließ, gewahrte ich, wie mich eine tiefe Ruhe und Zufriedenheit durchströmte. Hier war ich angekommen, hier konnte ich die Schönheit des Augenblicks in vollen Zügen genießen. In der Ferne sah ich eine Frau am Ufer entlangspazieren. Sie hatte eine Engelsgestalt, ihre Figur schien fast übernatürlich. Ihr langes Haar glänzte im lieblichen Licht der untergehenden Sonne, und sie wirkte wie ein Wesen aus einer anderen Welt.

Das Geheimnis des Goldes

Im Verlauf meiner Reise begann ich, die Rätsel und Geheimnisse dieser bezaubernden Welt zu ergründen. Die Einheimischen erzählten mir von einem verborgenen Schatz, der hier zu finden sei. Es war ein goldener Stern, der angeblich jedem, der ihn fand, drei Wünsche erfüllen würde. Ich beschloss, nach dem goldenen Stern zu suchen. Tag für Tag durchkämmte ich die Umgebung, sprach mit den Menschen und tauchte tiefer in die Geheimnisse dieses Ortes ein. Doch der Stern blieb verborgen, und ich begann zu begreifen, dass es nicht nur um materiellen Reichtum ging, sondern um die Schätze, die in den Herzen der Menschen lagen.

Die Hochzeitsreisen der Seele

Meine Reise hatte sich zu einer Hochzeitsreise meiner Seele entwickelt. Ich hatte die Verbindung zu mir selbst wiedergefunden, war in die heiligen Sachen des Lebens eingetaucht und hatte die wahre Bedeutung von Erholung und Reisen erfahren. Es war nicht der Ort, an dem man sich befand, der zählte, sondern die Reise, die man in seinem Inneren unternahm. Die Sonnenblume, die ich am Anfang meiner Reise in der Hand gehalten hatte, war zur Metapher für meine eigene Entwicklung geworden. Sie erinnerte mich daran, dass das Leben voller Überraschungen steckt, und dass es oft die kleinen Dinge sind, die uns am meisten berühren.

Abschied und Rückkehr

Die Zeit verging wie im Flug, und mein Aufenthalt neigte sich dem Ende zu. Mit einem wehmütigen Herzen verabschiedete ich mich von diesem zauberhaften Ort, von den freundlichen Menschen und von den Geschichten, die ich hier erlebt hatte. Nachdem ich in den Zug stieg und mich auf den Heimweg machte, spürte ich eine tiefe Dankbarkeit. Diese Reise hatte mir gezeigt, dass das Leben voller Geheimnisse und Schönheit steckt, wenn man bereit ist, die Augen zu öffnen und das Herz zu öffnen.

Die Reise des Lebens als sonniger Ausblick

Das Leben selbst ist eine Reise, eine endlose Abfolge von Erlebnissen und Abenteuern. Wir alle sehnen uns nach Erholung, nach Ferien und Urlaub, nach einer Auszeit von der Hektik des Alltags. Doch oft vergessen wir, dass die wahren Schätze in unserem Inneren liegen, dass die Hochzeitsreisen der Seele uns zu den bedeutendsten Orten führen können. Wir müssen nicht in ferne Länder reisen, um uns zu erholen. Die Reise zu uns selbst, zu unserem wahren Wesen, kann genauso erhebend sein. Wir können uns in den kleinen Dingen des Lebens verlieren, in einem Sonnenblumenfeld, in einem Gespräch mit einem Fremden, in einem Augenblick der Stille am Seeufer. Unsere eigene Reise, unsere innere Reise, ist es, die uns den größten Schatz offenbart. Es ist die Reise, die uns die heiligen Sachen des Lebens enthüllt, die uns zu besseren Menschen macht.

Die Wahrheit in der Stille

Die Blumen des Lebens Die Sonnenblumen, die mich auf meiner Reise begleiteten, wurden zu einem Symbol für das Leben selbst. Sie erinnerten mich daran, dass Schönheit überall zu finden ist, wenn man bereit ist, danach zu suchen. In den freundlichen Gesichtern der Menschen, in den Gesprächen, die ich geführt hatte, und in den kleinen Gesten der Freundlichkeit, die mir begegnet waren, hatte ich die Blumen des Lebens entdeckt. Jede Blume ist erstaunlich, genauso wie jeder Mensch. Jeder von uns trägt seine eigene Schönheit in sich, und es liegt an uns, sie zu entdecken und zum Blühen zu bringen. In der Hektik des Alltags vergessen wir oft, die Blumen des Lebens zu pflegen. Wir hetzen von einem Termin zum nächsten, ohne innezuhalten und die Schönheit um uns herum zu genießen.

Die Magie des Augenblicks

Solange ich meinen Gedanken nachhing, sah ich aus dem Fenster und bemerkte, wie die Sonne langsam unterging. Der Himmel färbte sich in warmen Farben, und die Welt schien in einem romantischem Licht zu erstrahlen. Es war einer dieser Augenblicke, in denen die Zeit stillzustehen schien. In solchen Momenten wird einem bewusst, dass das Leben voller kleiner Wunder ist. Es sind die Augenblicke, in denen wir die Welt mit anderen Augen sehen, in denen wir uns lebendig und verbunden fühlen. Es sind die Augenblicke, in denen wir die Magie des Lebens spüren und uns daran erinnern, wie kostbar das Leben ist.

Die Schätze des Herzens

Der Zug näherte sich meinem Heimatbahnhof, und ich witterte, dass meine Reise bald zu Ende sei. Doch ich empfand keine Traurigkeit, sondern Dankbarkeit. Dankbarkeit für die Erholung, die ich gefunden hatte, für die Reisen meiner Seele, für die Ferien von der Hektik des Alltags. Meine Reise hatte mir gezeigt, dass die wahren Schätze nicht im Materiellen liegen, sondern in den Begegnungen, in den Erfahrungen, in den Momenten der Stille und der Verbundenheit. Sie liegen in den Hochzeitsreisen unserer Seele, die uns zu den bedeutendsten Orten führen, zu uns selbst. Ich stieg aus dem Zug und atmete die vertraute Luft meiner Heimatstadt ein. Die Sonnenblume in meiner Hand strahlte in der untergehenden Sonne, und ich wusste, dass ich einen Schatz gefunden hatte, der unbezahlbar war. Die Reise war vorbei, aber die Erinnerungen und die Erkenntnisse würden für immer in meinem Herzen bleiben.

Ein Leben voller Erholung und Reisen und ein sonniger Ausblick

Das Leben selbst ist eine Reise, eine endlose Abfolge von Erlebnissen und Abenteuern. Wir alle sehnen uns nach Erholung, nach Ferien und Urlaub, nach einer Auszeit von der Hektik des Alltags. Doch wir dürfen nicht vergessen, dass die wahren Schätze in unserem Inneren liegen, dass die Hochzeitsreisen unserer Seele uns zu den bedeutendsten Orten führen können. Unsere eigene Reise, unsere innere Reise, ist es, die uns den größten Schatz offenbart. Es ist die Reise, die uns die heiligen Sachen des Lebens enthüllt, die uns zu besseren Menschen macht. Wir müssen nicht in ferne Länder reisen, um uns zu erholen. Die Reise zu uns selbst, zu unserem wahren Wesen, kann genauso erhebend sein. Wir können uns in den kleinen Dingen des Lebens verlieren, in einem Sonnenblumenfeld, in einem Gespräch mit einem Fremden, in einem Augenblick der Stille am Seeufer. Unsere eigene Reise, unsere innere Reise, ist es, die uns den größten Schatz offenbart. Es ist die Reise, die uns die heiligen Sachen des Lebens enthüllt, die uns zu besseren Menschen macht. Die Sonnenblumen, die mich auf meiner Reise begleiteten, wurden zu einem Symbol für das Leben selbst. Sie erinnerten mich daran, dass Schönheit überall zu finden ist, wenn man bereit ist, danach zu suchen. In den freundlichen Gesichtern der Menschen, in den Gesprächen, die ich geführt hatte, und in den kleinen Gesten der Freundlichkeit, die mir begegnet waren, hatte ich die Blumen des Lebens entdeckt. Jede Blume ist einzigartig, genauso wie jeder Mensch. Jeder von uns trägt seine eigene Schönheit in sich, und es liegt an uns, sie zu entdecken und zum Blühen zu bringen. In der Hektik des Alltags vergessen wir oft, die Blumen des Lebens zu pflegen. Wir hetzen von einem Termin zum nächsten, ohne innezuhalten und die Schönheit um uns herum zu genießen. Während ich aus dem Fenster und sah, die Sonne langsam unterging, der Tag sich dem Ende zuneigte, und die Welt in warme Farben tauchte begriff ich, dass die Stille, in der Schönheit der Natur, in den Begegnungen mit anderen Menschen zu finden ist. Die Reise war vorbei, aber sie hatte mich reicher gemacht. Reich an Erinnerungen, reich an Erkenntnissen, reich an Dankbarkeit für das Wunder des Lebens. Und so schließt sich der Kreis meiner Reise, die Reise zu mir selbst, die Reise zu den heiligen Sachen des Lebens. Mit einem Lächeln auf den Lippen und der Sonnenblume in meiner Hand kehrte ich nach Hause zurück. Denn ich wusste, dass die größten Abenteuer oft in den kleinsten Dingen des Lebens verborgen sind. Und dass jede Reise, sei es in ferne Länder oder in unser eigenes Herz, eine Reise wert ist.


Vielen Dank, dass Sie mich auf diese Reise begleitet haben,
Ihr Kartograf der Kuriositäten und globetrottender Geschichtenerzähler

*Der geneigte Leser möge entschuldigen, dass wir nicht erwähnen, welche Orte, Ortsnamen und Sehenswürdigkeiten im Verlaufe der vergangenen mehr als 100 Jahre, durch den ersten und zweiten Weltkrieg, viele Jahre entwickelte Sozialistische Gesellschaft und mehrerer Rechtschreibreformen verloren gingen oder geändert wurden.

Quellenangaben:
Inspiriert von den düsteren Erinnerungen an einem herbstlichen Vormittag
Der Sagenschatz des Königreichs Sachsen,
Meyers Konversations-Lexikon 3. Auflage 1874 - 1884
Wikipedia – Die freie Enzyklopädie

uwR5

Wellnessurlaub Reise Erholung Wohlgefühl

Sonnenblumen grüßen und fragen nach dem Weg

Sonnenblumen begrüßten mit goldenen Strahlen

Strahlende Sonnenblume, Lächeln der Natur

InternetDrops!

Nacht und dunkler

Nacht am dunklen Meeresstrand, Sehnsucht, Hoffnung, Wut, Angst, Verlust für meinen süßen Prinzen, Keine Ahnung, ob die Zeile in für Darling oder Ghost steht Sehnsucht, Frieden, mehr lesen >>>

Dryander mit der

Mich brennt's an meinen Reiseschuhn, Fort mit der Zeit zu schreiten – Was wollen wir agieren nun Vor so viel klugen Leuten? Es hebt das Dach sich von dem Haus Und die mehr lesen >>>

Blindschleiche an einem

An einem Teiche schlich eine Schleiche, eine Blindschleiche sogar. Da trieb ein Etwas ans Ufer im Wind. Die Schleiche sah nicht, was es war, denn sie war blind. Das mehr lesen >>>

Priesnitz-Wasserfall -

Ziel unseres kleinen Spaziergangs von der S-Bahn-Station Elbflorenz Klotzsche ist der Priesnitz-Wasserfall bei der westlichen Dresdner Heidekrautlandschaft. mehr lesen >>>

ein Kuss so sanft in stiller

Es fühlte sich also anfangs etwas seltsam an, aber sie gewöhnte sich daran, es war ein Kuss in der Nacht. Es ist schön, dich endlich zu sehen. mehr lesen >>>

Niederlage des

Nach der Niederlage des österreichisch-sächsischen Heeres bei Hohenfriedberg 4. Juni 1745 rückten die Preußen in Sachsen ein und mehr lesen >>>

Dein Zauber

Und stösst in seiner Rechten den Speer zum Boden hart, Dess zagen die Studenten, von Schreck und Graus erstarrt. "Halt ein!" mehr lesen >>>

Kaseh, ein wichtiger Punkt in

ist keine Stadt, wie man überhaupt nicht sagen kann, daß es im eigentlichen Sinne des Wortes Städte im mehr lesen >>>

Maientag und Maienfest,

Ein Mai-Tag taucht aus den Tiefen des Winters auf, ein heller Amselruf zieht alle an, die noch geschlafen mehr lesen >>>

Es war jetzt neun Uhr

Die Witterung drohte umzuschlagen; der Wind blies aus Südosten Harbert und Pencroff gingen um mehr lesen >>>

Ich dachte, es wäre nun

alles wohlgeordnet und sagte noch: Lassen Sie die Versteigerung ruhig vor sich gehen. mehr lesen >>>

Seemanns Abschied

Ade, mein Schatz, du mochtst mich nicht, Ich war dir zu geringe. Einst mehr lesen >>>

tolle Unterhaltung für Ihre

Vom kleinen Gartenfest mit 40 Gästen bis zur Tanzband für mehr lesen >>>

Der Mutesselim staunte immer

Ich denke, du bist ein Diplomat? Frage den Mutessarif! mehr lesen >>>

Geliebte, auf einmal erstarrt

Feins Liebchen weint; ich weiß warum, und mehr lesen >>>

Schlafengehen, es ist Zeit,

Die Kinder schlummern in den mehr lesen >>>

Stettin - Szczecin

Stettin das werde ich nie mehr lesen >>>

Winternacht, eisiger Hauch,

Ein Schatten mehr lesen >>>

Lust und Heiterkeit

Er, mehr lesen >>>


Created by www.7sky.de.

Falsche Lehren

Man sagt, du liebest den Rousseau und lobest den Voltaire, bekennst dich coram populo zu ihren falschen Lehren. Sagst, daß Rousseau ein guter Christ, ein bessrer als manch Priester ist, und liesest seine Schriften! Noch nicht genug, auch überdies liest du verbotne Schriften, wie des Blumauer Aenëis, die nur die Welt vergiften, und schimpfst selbst auf den Papst von Rom, hältst keinen Geistlichen für fromm und nennst uns alle Heuchler. Immer schemenhafter und durchsichtiger wird oben das Scheinen, während unten das Sein mit brutalem Wirklichkeitssinn hervortritt. Heiß entbrannte zwischen Rutulern und Latinern der Kampf, dem von des Albanus Höhen die zornige Juno zuschaute: dort ragte der Gipfel des heiligen Berges! Gen Antium zu erhob sich unweit des Meeres die Stadt des schönen Rutulerfürsten Turnus; mächtig ragten, von hochstämmigem Lorbeer beschattet, die Mauern der Stadt des greisen Königs Latinus, der den stammverwandten griechischen Fremdling gastlich empfing, diesem die Tochter, die liebliche Lavinia, zur Ehe gelobend. Und Atinas erzählte von dem unsterblichen Aeneas. An jenem Gestade, der Insel gerade gegenüber, war der Held mit den Seinen nach langer Irrfahrt gelandet; damals war die Gegend dort drüben dunkle Waldung und schauervolle Wildniß, grenzenlose Steppe und Sumpf. In jenen Wäldern starb das herrliche Jünglingspaar Nisus und Euryalus den Heldentod, sank der wonnige Pallas aus Todeswunden blutend auf die Blumen der Flur, beweint von Göttern und Menschen. Sein Gipfel wird mit dem Hundertjahrestag der Erklärung eben dieser Sendung zusammenfallen. Die Urkunde, die seinen Fortgang leitet, besteht aus den unsterblichen Tablets, die aus der Feder des Mittelpunktes des Bündnisses Selbst geströmt sind. Seine Triebkraft ist der belebende Einfluß, der von der Offenbarung ausgeht, die vom Báb angekündigt und von Bahá'u'lláh verkündet worden ist. Sein Vortrupp sind die Hauptausführer des Meisterplanes Abdu'l-Bahás, ihre Verbündete und Gefährten. Der Schlachtruf, der Seine Helden und Heldinnen begeistert, ist der Ruf Yá Bahá'u'l-Abhá, Yá Alíyyu'l-A'lá. Die Rüstung, mit der seine vorstürmenden Heerscharen bekleidet sind, ist die frohe Kunde von Gottes eigener Botschaft an diesem Tag, sind die Prinzipien, die der von Seinem Boten verkündeten Ordnung zugrunde liegen und die Gesetze und Verordnungen, die Seine Sendung leiten. […] Mehr lesen >>>


Kein Mensch grüßte ihn

Andreas betrat die Empfangshalle. Einige schläfrig wirkende Besucher saßen in ihren Sesseln und schauten unbeteiligt zu ihm hinüber. Keiner grüßte ihn oder gab ein Zeichen eines Erkennens. Das junge Mädchen an der Rezeption blickte geschäftigt in ihre Bücher und sah nur kurz auf. Er fühlte sich unbehaglich. Das Durchatmen fiel ihm schwer, und sein so klarer Geist beschäftigte sich noch immer mit seinem Befinden am Altar. Die plötzliche Starre, die Beinschwere, die brennende Hitze im Brustkorb blieben ihm unerklärlich. Dazu kam ein Gefühl, als hätte er in seine Brust etwas aufgenommen, etwas einverleibt, was vorher nicht da gewesen war. Ab und zu hatte er mitten in einer Bewegung inne gehalten und in sich hinein gespürt. Aber nur der flache Atem und das Unwohlsein waren eindeutig. Ich empfehle, mit dem raschelndes welktes Laub zu überqueren. Die Vorgelagerte Dünenlandschaft (ca. 300 Meter breit) ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen, da hier der einzige europäische Lebensraum des Chamäleons zu finden ist. Kein Raubtiergebrüll schreckt die Rinder in ihren Pferchen auf, denn Madagaskar kennt keine großen Raubtiere; nur Ziebetkatzen schleichen lautlos durch Gestrüpp und Gräser, um schlafenden Vögeln nachzustellen. Der Fluß, der in seinem Lauf eine scharfe Wendung machte und sich so plötzlich den Blicken entzog, schien aus seinem Gefängnis keinen Ausweg zu haben, sondern vom grünen Laub der Bäume im Osten aufgesogen zu werden, während auf der anderen Seite (so erschien es mir, als ich da lag und nach oben sah) geräuschlos und unaufhaltsam ein gold- und purpurroter Wasserfall aus den Abendrotquellen des Himmels ins Tal herniedersprühte. Seine Nase bog sich unendlich lang vor und glänzte entzündet; die Augen erschienen voll, strahlend und scharf. Chill begann mit einer einfachen Kraft zu sprechen, dann schaute sie zum Alien hinunter und sah, dass er sie mit Ehrfurcht und Schock anstarrte, er schaute sie mit einem leeren Blick an. Chill hatte keine Angst, und sie zeigte keine Emotionen, das war es, was passierte. […] Mehr lesen >>>


Militärangelegenheiten - die königliche Armee aus Infanterie und Kavallerie

Was die Militärangelegenheiten von Brobdingnag betrifft, so besteht die königliche Armee aus 176000 Mann Infanterie und 32000 Mann Kavallerie, wenn nämlich ein Heer den Namen einer Armee verdient, das aus Geschäftsleuten verschiedener Städte und aus den Bauern des Landes zusammengesetzt und von den höheren Ständen ohne Sold oder Belohnung befehligt wird. Die Truppen sind zwar gut exerziert und stehen unter guter Disziplin, allein darin sah ich kein großes Verdienst. Dies ist nämlich eine ganz natürliche Folge, da jeder Pächter von seinem Gutsherrn und jeder Bürger von den angesehensten Leuten seiner Stadt befehligt wird, die nach Art der Republik Venedig durch eine geheime Abstimmung gewählt werden. Von Marktschorgast über den Weißenstein Unmittelbar neben der Autobahn von Berlin nach München und an der Bahnlinie von Bamberg nach Hof liegen Wanderschätze, die derjenige findet, der sich eine Pause von einigen Stunden gönnen kann. Die Zeit ist nur scheinbar verloren. Schließlich ist der Gewinn an Lebensfreude und Gesundheit unbezahlbar. Für eine solche Rast ist eine Besteigung des Weißensteins besonders geeignet. Bereits Marktschorgast ist einen Besuch wert. Das einheitliche Ortsbild im Biedermeierstil und der malerische Marktplatz geleiten zur Pfarrkirche, ehedem einmal eine Wehrkirche. Der Weg aus dem Ort in die Natur ist kurz, und bald wandert man am Waldrand unterhalb des Eichenbühls entlang und blickt hinüber zu den hohen Bergen des Fichtelgebirges. Es ist ein milder Spätsommertag. Auf Waldlichtungen hat das Drüsige Springkraut seine roten Blüten entfaltet. Im dunklen Wald sprudelt die Weißensteinquelle. Außer dem beruhigenden Plätschern des Wassers ist kein Laut zu vernehmen. Nicht weit entfernt liegt der im Wald sprichwörtlich versteckte Singerweiher. Er ist von Schilf umgeben. Ein Spiegel für den Himmel und die Bäume ringsum. Auch hier könnte man lange verweilen und die Zeit einfach vergessen. Der Höhepunkt ist natürlich der Gipfel des Weißensteins. Der Blick von dem stets geöffneten Turm überrascht jeden Besucher. […] Mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für InternetDrops - in Sachsen - Deutschland - Europa

Zum Wald, zum Wald, zum Und da nun alle schlafen gingen, Der Wald steckt' seine Irrlicht' an, Die Frösche tapfer Ständchen bringen, Die Fledermaus schwirrt leis voran, […]
Separatvotum über die Inzwischen war wiederum von Weimar aus der Vorschlag an alle thüringischen Regierungen ergangen, die zur Ausführung der Deutschen Grundrechte […]
Alle Produkte für Unser Ressort ist Zulieferant für Unternehmungen des Spezialtiefbaues in Kooperation mit weiteren Partnerunternehmen für Komplettlösung zur […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Kein Räuberbuch, keine Heldengeschichte?

Kein Räuberbuch,

Baron Trenck oder Casanova oder Benvenuto Cellini oder Heinrich IV., kennst du keinen einzigen von den Helden? Wer hat je gehört, daß man einen Gefangenen auf so […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Im Dämmerschein die regenfeuchte Luft

Im Dämmerschein

Verronnen ist der schwüle Tag, verrauscht ist Sturm und Wetterschlag, und durch die regenfeuchte Luft weht träumerischer Lindenduft; - es spinnt die Welt ein Zauber […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Der Kampf der Leidenschaften

Der Kampf der

Ha! welch unnennbare Gefühle Durchströmen meine Brust! Es paart im schrecklichen Gewühle Verzweiflung sich mit Lust. Ha! welch ein Chaos nun in meinem Herzen Mein […]