suchen und finden

InternetDrops Webportal

Das InternetDrops-Webportal bietet Ihnen alle Informationen für Tourismus, Unterkünfte, Gastronomie, Reisen, Gewerbe, Handel, Handwerk, Wohnung...
Ob Sie einen Handwerker oder Partyservice suchen, HIER finden Sie Ihre Informationen, schnell - sicher - aktuell

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg !

Nichts ist wichtiger als Ihre Werbung im Internet

Werbung im Internet

Mit Ihrer Werbung im Internet gewinnen Sie neue Kunden für ihre Tischlerei, Freie Werkstatt, Glaserei, Baubetrieb, Fliesenleger, Klempnerei, Entsorgungsbetrieb oder Ofenbau.

Hier finden Sie:

  1. Handwerksbetriebe für Ihre Reparatur
  2. Baufirmen für Neubau, Ausbau und Sanierung
  3. Werkstätten für Ihr Fahrzeug
  4. Dienstleister für Reinigung, Gartenbau
  • Glasreinigung
  • Raumpflege

Internetagentur www.7sky.de

Die 7sky.de Internetagentur unterstützt Sie durch die Bereitstellung von Links zu Ihrer Domain.
Pagerankvererbung durch Direktverlinkung auf Ihre Seite!

Weitere Leistungen:

7sky.de Tourismus und Fremdenverkehr: Erstellen von Webseiten, registrieren von Domainnamen und Webhosting für Hotel, Pension, Ferienwohnung, Gaststätte, Restaurant, Cafe und Vereine. .


Kreis in Ewigkeit.

Posted by Admin on Mai 12, 2011
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Und immer enger wird der Kreis, und immer summt die Schauerweis': Du gabest hin die Seligkeit, gehörst uns nun in Ewigkeit! […]

Read more…

Wir hatten diesen Khawaß beleidigt; ein Schuß .

Posted by Admin on Mai 12, 2011
Filed under Uncategorized | Comments (12)

war ihm zuzutrauen. Dennoch nahm er die Hand von den Pistolen und fragte im Tone der Verwunderung: Du sprichst die Sprache von Schkiperia *)? Wie du hörst! Bist du ein Schkipetar? Nein. Was sonst? Ich bin ein Nematz **), und ich sage dir, daß die Leute aus Nemacschka ***) es verstehen, mit deinesgleichen umzuspringen. Ein Nematz bist du nur? Kein Madschar, kein Rusz, *) So nennen die Albanesen ihr Land. **) Deutscher. ***) Deutschland. kein Szrbin *) und kein Turcschin? Obictz-i dschawo-wraga fahre zum Teufel! Er erhob blitzschnell die Pistole und drückte los. Hätte ich nicht das Auge fest auf die Mündung der Waffe gehalten, so wäre mir die Kugel in den Kopf gegangen; so aber fuhr ich mit dem Kopf rasch zur Seite nieder, und die Kugel ging über mich hinweg. Ehe er den zweiten Lauf abfeuern konnte, hatte ich ihn unterlaufen und preßte ihm die Arme an den Leib. Soll ich ihn erschießen, Sihdi? fragte Halef. Nein. Bindet zum Teufel die Vor- und Nachteile. Auch wollten die Leute erfahren haben, daß Dulichius mit dem leibhaftigen Teufel in Verbindung stehe; denn am 7. Oktober 1652 war der Gefangene bei verschlossenen Türen vom Turme gestiegen und hatte mit mehreren Personen auf der Gasse gesprochen und am anderen Morgen sich doch wieder in seinem Gefängnis befunden. Daher schritt man zur Inquisition und verschickte die Akten an den Leipziger Schöppenstuhl, welcher auf die Tortur erkannte, um ihm das Geständnis seines Bundes mit dem Teufel abzupressen. Endlich öffnete sich die Türe zur Schreckenskammer. Aber schon bei dem Anblicke der Marterinstrumente erklärte der Unglückliche, er bekenne, daß er einen Bund mit dem Teufel gemacht habe, mit dessen Hilfe er auch vom Turme herabgestiegen sei. Am 6. November 1654 widerrief er zwar seine Aussage, aber es half ihm dies nichts. Er wurde für einen Zauberer, Hexenmeister und Teufelsbündler erklärt, und man sprach über ihn das Todesurteil aus. Da halfen nun nicht mehr die Bitten und Tränen des unglücklichen Gefangenen. Die Feinde wollten ja über ihn triumphieren. Caspar Dulichius wurde am 8. Juli 1655, nach einer anderen Angabe bereits am 3. Juni, auf dem Marktplatze in Kamenz öffentlich mit dem Schwerte hingerichtet. Seine letzten Worte waren: Mein Gott und Vater, in deine Hände befehle ich meinen Geist! So starb ein Mann, der das Opfer seiner Feinde und des furchtbaren Aberglaubens seiner Zeit geworden war. Das waren die Zustände der so oft gepriesenen guten, alten Zeit. […]

Read more…

Meeresgrund.

Posted by Admin on Mai 12, 2011
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Es lechzt vielleicht dein heißer Mund, Und ich kann dich nicht laben; Du liegst vielleicht im Meeresgrund Sarglos und unbegraben. Ach, daß ich selbst den Trost verlier', Im Frieden einst zu ruhn bei dir! Quelle: Vermischte Gedichte Ausgewählte Gedichte - Hermann von Lingg - 1905 www.zeno.org Zenodot Verlagsgesellschaft mbH […]

Read more…

BeeSchool Sachsen.

Posted by Admin on Mai 12, 2011
Filed under Uncategorized | Comments (12)

BeeSchool in Sachsen / Deutschland - Ausbildung, Weiterbildung, Sprachschulen, Fahrschulen. BeeSchool das Internetportal für Lernen und Schule mit Informationen über Angebote und Leistungen für Schüler, Studenten und Lehrer! Bei BeeSchool finden Sie, von Montag bis Sonntag, rund um die Uhr, die ganze Woche, schnell und unkompliziert wissenswertes zu Bildung, Ausbildung und Weiterbildung. Ob Sie eine Fahrschule, Sprachschule, oder Nachhilfeunterricht suchen, HIER finden Sie Ihre Informationen, schnell - sicher - aktuell! […]

Read more…

Vier Lilien Purpur Boden.

Posted by Admin on Mai 12, 2011
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Dort decket tyr'scher Purpur den Boden, wie den Tisch; Viel' magische Geräthe umherstehn im Gemisch. Phiolen, Götzenbilder, und in krystallnem Glas Vier Lilien, hell wie Silber, die Blätter Chrysopras. Schon drängt in dichten Haufen das Volk sich, Bank an Bank; Des Gauklers lustger Diener ergötzt durch manchen Schwank. Dann naht er selbst, und Jubel ihm laut entgegen braust, Und Beifallruf: Das ist er! Das ist der ächte Faust! Sie hat keine Gegenschrift verfasst, keine Verteidigungsrede, schon gar keine Hagiografie. Er gewährt quasi als Insider einen faszinierenden Blick in komplexe Machtstrukturen. In nie ermüdenden Einzelheiten erzählt er von einem Mann, der sich mit hohem Verantwortungsgefühl und strategischer Intelligenz auf den Thron hievte. Von einem Mann, den nicht die unermesslichen Schätze der Monarchie blendeten, der aber auch wegen der nahezu religiösen Verehrung im Volk ein religiöses Verhältnis zu sich selbst entwickelte. Es ist das Drama eines in guter Absicht Gescheiterten, ein Königsdrama. In denen Shakespeares ist das Volk fern, auch Asfa-Wossen Asserate erzählt kaum vom Volk. Man könnte das als Versäumnis kritisieren, man kann es aber auch als angemessen empfinden. Er ist nun mal kein Mann des Volkes. Im Roman sollen vorzüglich Gesinnungen und Begebenheiten vorgestellt werden; im Drama Charaktere und Taten. Der Roman muß langsam gehen, und die Gesinnungen der Hauptfigur müssen, es sei auf welche Weise es wolle, das Vordringen des Ganzen zur Entwickelung aufhalten. Das Drama soll eilen, und der Charakter der Hauptfigur muß sich nach dem Ende drängen und nur aufgehalten werden. Der Romanheld muß leidend, wenigstens nicht im hohen Grade wirkend sein; von dem dramatischen verlangt man Wirkung und Tat. Grandison, Clarisse, Pamela, der Landpriester von Wakefield, Tom Jones selbst sind, wo nicht leidende, doch retardierende Personen, und alle Begebenheiten werden gewissermaßen nach ihren Gesinnungen gemodelt. Im Drama modelt der Held nichts nach sich, alles widersteht ihm, und er räumt und rückt die Hindernisse aus dem Wege oder unterliegt ihnen. […]

Read more…